Blutegeltherapie

Bei der Blutegeltherapie wird ein- mehrere medizinische(r) Blutegel an die erkrankte Stelle gesetzt. Wenn der Blutegel vollgesogen ist und abfällt, findet an der Wunde eine gewollte Blutung statt. Diese kann sich über mehrere Stunden hinziehen, was wie schon erwähnt erwünscht ist! Die im Speichel enthaltenden Substanzen, wirken u.a. gerinnungs- und entzündungshemmend, beschleunigen den Lymphfluss und erweitern die Gefäße. In der Zeit der Blutung, wird ein Steriler Verband angelegt.

Anwendungsgebiete können hier sein:

  • Arthrose, HD, ED, Lumbago, Gelenkentzündungen,
  • Phlegmone
  • Abszesse
  • Leckekzeme
  • Tenditis/ Tendovaginitis
  • Hufrolle
  • Hufrehe
  • Wundheilungsstörungen
  • Hautprobleme
  • Butohr
  • Hämatom
  • Piephaken
  • Nervenentzündungen
  • Diskopathie (Dackellähme)
  • Postoperativer Narbenbildung
  • Satteldruck/ Gurtdruckstellen
  • Gelenkgalle
  • Euterentzündung
  • Ataxien u.v.m.

Diese Methode ist von der Schulmedizin nicht anerkannt. Ich nehme diese nicht um damit zu werben, sondern um sie vorzustellen.